One lifetime...

One lifetime...
One lifetime isn't long enough for all the things I'd like to do

Sonntag, 7. September 2014

Und wieder ist Sonntag - was für eine Woche

Ist es das Alter oder rennt die Zeit tatsächlich so? Ich kann es nicht sagen, merke nur, dass ich nicht schnell genug laufe....
Aber nun von vorne. Was war los?

In meinem Frühchenpost hatte ich berichtet, dass die Frühchen-Inititiative dringend Regenwurmsocken benötigt. Mittwoch hatten wir charity-Stricken im Lädchen und prompt wurden mir schon ebensolche Socken und 10 Mützen übergeben. Es wurde fleißig gezeigt, erklärt und genadelt und so konnte ich heute 14 Mützen, 1 Stirnband und 15 Paare Regenwurmsocken verpacken, um sie zur Post zu bringen. Und so sieht das aus:


Ich danke Karla, Katrin, Astrid, Steffi, Sabine, Gabi und Christine für die tolle Unterstützung.

Steffi brachte außerdem diese Woche 8 Scallo-Pie Kindertücher, die sie für die Kids in Nadeshda gestrickt hat. Da die Sendung ja bereits unterwegs ist, bleiben diese Tücher erst einmal bei mir in der entsprechenden Box und warten auf weitere Stücke bzw. den nächsten Versandtermin. Steffi, Danke für Deine fleißige Strickerei.


Für weiteres Nadeln habe ich Wollspenden von Frau M.

und von Frau St.-H. erhalten.


Den beiden Ladies danke ich ganz herzlich. Mal sehen, was wir daraus Schönes zaubern können.

Aber auch in Sachen Gnadenhof geht es voran: Da erhielt ich von zwei Ladies Handtücher für die Tiere, es zogen einige Teile aus dem Schrank aus, da sie "adoptiert" wurden, neue Stücke wurden gefertigt und gebracht. So ein Paar Socken von Astrid

ein "Haarnetz" von Yvonne, mit dem man wunderbar einen Dutt verzieren kann


sowie Kindersocken und Handstulpen von Claudia


Die tolle Patchworktasche hatte ich Euch ja zwischendurch schon gezeigt.

Gabi hat den "Winterstricker"-Herbstlauf gestartet und schon den ersten Schal für "unsere" Braunschweiger Wohngruppe gestrickt. Patent mit doppeltem Faden genadelt, wird er wunderbar warm halten.


Mein Damen: Ihr seid klasse. Mit Eurer Hilfe können wir so viel Freude machen. Spitze. Ich danke Euch ganz, ganz herzlich.
Und falls ich jetzt bei all den vielen, schönen Erlebnissen etwas vergessen habe, gebt mir eins auf die Mütze.
Es ist dann meiner Schusseligkeit geschuldet und ganz sicher nicht böse gemeint.

Und schon fällt mir noch etwas ein:
Petra Haas von der Privatinitiative frühchenstricken.de rief an, um mitzuteilen, dass unser Paket bereits angekommen ist. Sie hat sich sehr gefreut, einige Teile sofort in Kliniklieferungen umgepackt und bedankt sich bei allen Helferinnen ganz herzlich.

Ebenso gut angekommen und mit Freude in Empfang genommen worden, sind unsere Sachen für Nadeshda. Angelika ist am Packen und ihr Zwischenstand von gestern lautet:

Zwischenstand nach 12 Kartons: 1.470 Teile !!!
Ich habe gleich fertig und bin dann auch fix und fertig ;) Jetzt fehlen noch die Rüschen-, Pompon- und Fusselschals und die Bärchen/Dolls …
Ist das nicht wahnsinnig toll?  Ich halte Euch auf dem Laufenden.
Für die, die nicht in ravelry gemeldet sind und somit nicht in der Gruppe lesen können, hier in Kopie der Brief von Wolfgang, der schon im Mai Sachen mit nach Nadeshda genommen und dort verteilt hat:
Liebe Angelika,
seit zwei Monaten sind wir bereits von unserem Einsatz in Weißrussland zurück und befinden uns zurzeit schon wieder in der heißen Vorbereitungsphase für unseren Nadeshda-Einsatz Anfang September. Es tut mir leid, dass ich mich erst jetzt melde und Dir einige Fotos von der Übergabe der schönen Stricksachen schicke.
Wie Du weißt, konnte ich nur einen kleinen Teil der Sachen mitnehmen, die Du bei dir zwischengelagert hast. Der Hilfstransport im März war mit unserem Arbeitsmaterial übervoll und auch der Kleinbus, mit dem ich im Mai nach Nadeshda gefahren bin, war so voll gepackt mit Werkzeug, dass ich nur zwei Kartons mitnehmen konnte.
Wie die Bilder zeigen, konnte ich mit dem Mitgebrachten viel Freude bereiten. Von den drei Wohnhäusern für die Kinder habe ich dasjenige ausgesucht, in dem die ärmsten der Kinder untergebracht werden. Sie kommen zum Teil aus schlimmen Verhältnissen. Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch und die Kinder sind durch die Strahlenbelastung in ihrer Gesundheit beeinträchtigt. Dass die Kinder eine große Sehnsucht nach Zuneigung, Fürsorge und Liebe haben, bekommt man sehr deutlich zu spüren. Wenn man den Kindern Aufmerksamkeit schenkt und auf sie eingeht (das ist überhaupt kein Problem, selbst wenn man die Sprache nicht spricht), werden sie so anhänglich, dass es einem schon weh tut. Ihre Dankbarkeit und Freude, die strahlenden Augen und ihre Freundlichkeit sind der schönste Lohn, den man sich vorstellen kann. Deshalb bitte ich Dich, an all die guten Frauen, die so schöne Sachen gestrickt haben, ein ganz großes Dankeschön weiterzugeben.
Nadeshda heißt übrigens Hoffnung. Mit den schönen Strickwaren und unserem Arbeitseinsatz können wir etwas Hoffnung geben. Darüber hinaus wird damit auch ein Beitrag zur Völkerverständigung geleistet. Wer mal googelt, welche Gräuel die Deutschen den Weißrussen im 2. Weltkrieg angetan haben (Stichwort: Chatyn), versteht, was ich meine.
Nochmals meinen herzlichen Dank an alle, die dazu beitragen, dass unsere Welt etwas freundlicher wird.
Liebe Angelika, Dir gilt ein besonderer Dank für Deine Initiative und Dein Engagement, ohne die diese ganze Hilfe nicht zustande gekommen wäre.
Ich verspreche, demnächst zeitnäher zu berichten.
Liebe Grüße sendet dir
Wolfgang
Unser Trostteddies hatte ich noch am Tag unserer Abreise abgeschickt. Auch diese sind wohlbehalten angekommen. Auch von hier kommt ein herzliches Dankeschön an alle Helferinnen.

Liebe Christine krebsmaschen, dein paket ist gestern schon bei mir angekommen… ganz ganz herzlichen Dank!!♥ 

Spenden 2014


Ich wünsche Euch Allen einen guten Start in die neue Woche.
Eure Tine

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen