One lifetime...

One lifetime...
One lifetime isn't long enough for all the things I'd like to do

Freitag, 28. Juni 2013

Gestricktes

Heute gibt es mal wieder Gestricktes: eine Kleinkindjacke aus Alpaca schlicht kraus gestrickt mit Raglan. Besonderheiten: die Knopflöcher sind zierlich eingefasst,  Kragen und Blenden enden mit einem I-cord,  der mehr Halt gibt. Die Mütze ist auf einem Nadelspiel gestrickt mit abnahmen an 8 Stellen.  Verbrauch 47 g für die Mütze und 210 g für die Jacke.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
Eure Tine

Dienstag, 25. Juni 2013

Kinderkleid

Fast fertig u gerade im ladchen: das süße kinderkleid,  dass frau w. Aus c. Genadelt hat. Anleitung aus dem drops kinderheft.

Freitag, 21. Juni 2013

Spitzenshirt in Rosenholz

Für die Flugreise benotigte ich ein Projekt, das einerseits wenig Gewicht,  andererseits aber langen Strickspass beinhaltet.  Also: lace. Herausgekommen ist dabei dieses shirt aus handgefärbter Seide "Silky millions" von dibadu. Gestrickt mit Nadeln Nr. 3, 25. Gewicht: 72g . Der halsausschnitt ist als Schlitz gearbeiteten,  so dass die Schultern überfallen und keine aufwändige Anpassung an das muster aufgrund von Ausschnitt- rundungen vorgenommen werden müssen.

Kundenwerk Babyjacke

Guten Morgen,

heute ist es nicht mehr ganz so schwül wie in den letzten Tagen und so ist gleich viel mehr Energie vorhanden. Energie und auch ein Anlass, hier die Photos einer Babyjacke - mit und ohne "Inhalt" - zu zeigen, die eine Kundin nach einem Modell im Lädchen aus BabyMerino gefertigt hat. Die Jacke ist glatt gestrickt mit Zopfpassagen und einer Kapuze. Nadel Nr. 3 und 3,5. Verbrauch 200 - 250g. je nach Größe.
Liebe Frau G.-Sch., ich bedanke mich auch auf diesem Wege ganz herzlich für die Übersendung und die Genehmigung zur Veröffentlichung der Photos.




Diese kleine Maus macht doch einfach gute Laune, oder?
In diesem Sinne wünsche ich Allen einen schönen Tag und immer ein gemütliches Eckchen zum Nadeln.

Eure Tine

Donnerstag, 20. Juni 2013

Blumen

Heute zeige ich einfach mal gaaaanz schöne Blumen. Dankeschön liebe P. ♥

Montag, 17. Juni 2013

Wieder zurück

Wieder zurück in bs u ab morgen auch wieder im Laedchen. Heute stehen noch Haushalt u Garten auf dem Programm.  Auf der Fahrt ist noch dieses Mütze-Socken-set für die frühchen-aktion entstanden.

Donnerstag, 13. Juni 2013

Weiter geht es

noch mit dem Fagelsjö.
Vom Haupthaus aus besichtigten wir noch weitere Gebäude, wie Gesindehaus, Häbre, Schmiede und Tischlerei. In der Schmiede kann man/frau auch heute noch lernen, wie im 17.Jahrhundert Werkzeuge hergestellt wurden. Der Antrieb der "Maschinen" erfolgt zumeist über hölzerne Räder, die an Wagenräder erinnern, mit einem "Keilriemen" angetrieben werden und in der hauseigenen Tischlerei gefertigt wurden.
Das Schloss der Häbre-Tür ist sehr speziell: Es verfügt über 4 Schlösser mit insgesamt 7 Teilen, die hier aufgereiht sind:


Gut gesichert, denn die Häbre beinhaltet als "Schatzkammer" eines Hofes die lebensnotwendigen Dinge wie Lebensmittel und Einrichtungsgegenstände.


Alles sehr interessant und trotzdem erregte dieser kleine Gesell dann plötzlich unsere komplette Aufmerksamtkeit: Ein kanadisches Eichhörnchen, das ich Euch später zeige, wie auch das Interieur des ansässigen Cafés, da ich gerade mit dem hyperlangsamen Internet hier die Geduld verliere.

Heute regnet es wie aus den berühmten Eimern, unser Aufenthalt ist so gut wie beendet und so sind wir am Packen. Zu viel zu tun, um jetzt noch weitere 3 Stunden am Rechner zu sitzen. Seid mir also bitte nicht böse, wenn es jetzt nicht weitergeht.
Als Trost zeige ich Euch aber noch das Photo des größten Bären, der hier in der Region erlegt wurde. Er ist präpariert im Foyer des Antikcafé Trosavik in Hedeviken zu sehen.


Wenn Euch da die Nachbarin berichtet, sie habe eine Bärin auf dem Hof gehabt, bleibt ihr von ganz alleine drin bzw. stromert nicht mit oder ohne Hund durch den Wald.
Dann versucht Ihr Euch vllt. auch lieber mit diffizilen Stricktechniken, so wie ich mit Jaquardmustern:


Mehr gibt's von zu Hause mit gut funktionierendem Internet.
Bis bald.
Eure Tine


Mittwoch, 12. Juni 2013

Schweden...

weitläufig bekannt als das Land der Mücken, Wälder und Seen, niedlich  aussehend mit diesen rotgestrichenen Häusern.
In weiten Teilen erleben wir genau dieses Klischee: Wald haben wir viel,



einen See ganz in der Nähe,



die Mücken halten sich bisher zurück, allerdings machen mir die Knots zu schaffen. Diese winzig kleinen fliegenähnlichen Tierchen, die sich in mir verbeißen und hässliche, juckende Punkte hinterlassen, die sich wunderbar entzünden, wenn frau dann doch aus Versehen daran kratzt.
Auch das Bild der rotgestrichenen Häuser können wir bedienen.



Aber da gibt es ja noch mehr: Nämlich viel Kulturhistorie. Und da kann ich heute wieder etwas zeigen.
Wir besuchten am Montag, gestartet bei Nieselregen, dann aber am Ziel von der Sonne verwöhnt, den Gammelgard Fagelsjö (ja, ich weiß, das a sollte diesen berühmten skandinavischen Kringel aufweisen, den ich allerdings hier auf meiner Tastatur nicht finde) "Bortom aa" in der Gemeinde Fagelsjö, die zu 82050 Loos gehört und im Jämtland liegt, Kommune Ljusdal. Die offizielle Website lautet fagelsjo.nu



Das Haupthaus wurde 1819 erbaut und ca. 20 Jahre später um eine weitere Etage ausgebaut. Dafür wurde das Dach abgenommen, die zweite Etage wurde auf die erste gezimmert und danach das Dach wieder aufgesetzt. Der besondere Eingang wurde anlässlich einer Hochzeit erbaut:


Wir hatten das Glück, einen deutschen Guide zu haben, Hannes, der im Dorf lebt und uns wunderbar unterhaltsam die Geschichte des Hofes und der einzelnen Ausstellungsstücke erläuterte.

Natürlich fanden viele Stücke mein Gefallen, wie z.B. die bemalten Wände in den Festsälen im Haupthaus



oder das ausziehbare Bett der Hausherrin - ursprünglich als Kinderbett erbaut, durch die Auszieh-Mechanik aber bis ins Erwachsenenalter genutzt


Besonderes Augenmerk hatte ich aber auf die bestickten Vorhänge des Alkovens in der Küche und die Schaffell-Decke, die mit einer feinen Woll-Webarbeit verziert ist.


Das Schaffell liegt am Körper, die Webdecke ist auf der Lederseite angebracht. Sehr schön und warm und so habe ich tatsächlich in einer hiesigen Zeitung entdeckt, dass es eine Kunsthandwerkerin gibt, die solche Felldecken auch heute wieder anfertigt. Felldecken
Aber auch diese gestickte Decke - von der Hausherrin selbst für Freunde gefertigt und später von diesen an das Museum zu Ausstellungszwecken retourniert - gewann meine besondere Aufmerksamkeit:


Die Dunkelheit der Photos bitte ich zu entschuldigen. Ich habe auf Bitten des Guides ohne Blitzlicht photographiert, da dies die Ausstellungsstücke auf Dauer schädigt.

Und jetzt mache ich eine Schreibpause und lasse Euch einfach mal gespannt auf die Fortsetzung warten.

Bis später.
Eure Tine, die sich jetzt auf den Weg zum nächsten Kunsthandwerker-Café macht, in der Hoffnung, auch dort schöne Sachen für Euch zu finden.

Sonntag, 9. Juni 2013

Besuch bei Kristina, Inhaberin von Kristina's Garn & Wäv

Sonntag in Härjedalen, Ruhe pur, leichter Nieselregen, unterbrochen von sonnigen Abschnitten. Der Nachbar hatte bereits den Traktor angeworfen, mittlerweile ist auch dieser wieder verstummt. Die Mücken ziehen ihre Bahnen, der Kuckuck, der uns schon beim gestrigen Abendessen mit seinen Rufen unterhielt, sitzt auch heute im Baum vor dem Küchenfenster. Vielleicht mag er ja den Duft des Flieders, der direkt daneben steht? Ich genieße - hier in der Wohnküche sitzend - die einzelnen Sonnenstrahlen, die sich durch die Fenster schummeln. Louis wartet bereits unruhig darauf, dass es endlich wieder hinaus geht. Schon während der Morgenrunde zum Hausberg hatte er intensiv darauf geachtet, ob er wieder diesen riesigen Kumpel von gestern Abend antrifft: Ein Elch, der sich allerdings so schnell im Unterholz zurückzog, dass wir nur noch das Hinterteil erspähen konnten. Klar, dass wir Alle jetzt noch genauer auf Spuren und Geräusche um uns herum achten.
Aber eigentlich möchte ich Euch ja von meinem Besuch bei Kristina erzählen. Grundsätzlich besuchen wir Kristina jedes Jahr, sprich immer, wenn wir hier im Norden sind. Kristina ist mittlerweile 89 Jahre alt und führt noch immer ihr Geschäft "Kristina's Garn & Wäv". Garn tritt mehr und mehr in den Hintergrund, die absolute Spezialität des Geschäftes sind Webgarne aus Leinen, Baumwolle, Wolle, als Garne oder Bänder, wie sie so gerne für die bekannten Webteppiche genutzt werden. Außerdem stehen in den Räumen und im Untergeschoss diverse Webstühle, die sämtlich mit aktuellen Arbeiten, darunter Kundenaufträge bzw. Arbeiten für Museen und Ausstellungen, belegt sind. Manche sind mit Computertechnik und Elektro-Fußpedal ausgerüstet, um so Stina's Füße zu entlasten. Ein beeindruckendes Bild. Überrascht war ich über den Computer, der im hinteren Raum stand und als mir Kristina dann lässig erklärte, dass sie damit die Vorlagen für die antiken Muster erarbeitet, die sie von alten Holztruhen übernimmt oder auch von Photos der Ausstellungsstücke in Museen des Landes, da möchte ich doch wirklich den nicht vorhandenen Hut vor ihr ziehen. Wie ist das mit dem Alter? frage ich sie. Altern? Dazu habe ich doch gar keine Zeit. Ich habe noch so viele Arbeiten auf den Webstühlen und Ideen in meinem Kopf, die umgesetzt werden wollen. Beeindruckend und auch motivierend. Kristina webt nicht einfach, sie ist wirklich eine Künstlerin auf ihrem Gebiet und wird aus diesem Grunde auch sehr gerne von Menschen, die das Besondere lieben bzw. die ein Stück nach historischen Vorlagen gefertigt haben möchten, angesprochen. Wir haben uns dieses Mal für einen feingewebten Wandbehang aus Wolle entschieden, der 35 Fäden auf 10 cm hat und mit 5 Schäften gearbeitet ist.  Für unseren Besuch im kommenden Jahr haben wir uns einen Teppich bestellt, dessen Muster Kristina einem Teppich nachempfunden hat, der ca. 150 Jahre alt ist. Das Original hatte eine Schwedin hier in Jämtland auf einem Hof entdeckt, den sie gemeinsam mit ihrem Mann gekauft hat und als Hobbyweberin hatte sie sogleich bemerkt, dass es sich hierbei um eine spezielle Webarbeit handelte. Und da sie selbst die Technik nicht herausfinden konnte, trug sie das gute Stück zu Kristina..... Und so nahm die Sache ihren Lauf.
Veröffentlicht wurde die Geschichte des Teppichs im Härjedalen Magazinet Ausgabe Sommer/Herbst 2011.
Ihr findet Kristina's Garn & Wäv in der Akargatan 4 , Sveg, Jämtland, Tel 0046- 680- 10207. Öffnungszeiten: Mo - Fr. 11 - 17 Uhr.

Hier sehen wir Stina vor einem Wandbehang mit drei drachenartigen Tieren nach einem Muster aus dem 15. Jhdt.
Der Wandbehang rechts daneben ist den Mustern auf einer Holztruhe nachempfunden.


Morgen sind wir wieder unterwegs. Ich bin zuversichtlich, dass ich auch dann wieder Spannendes zu berichten habe.
Lasst Euch überraschen und habt einen guten Wochenstart.

Eure Tine

Donnerstag, 6. Juni 2013

Gedanken über das Reisen

Die "Strickliesl" ist verreist. Das ist so ziemlich klar, denn das Lädchen ist derzeit geschlossen.
Dieses Jahr ist allerdings ein besonderes Reisejahr, denn zuerst ging es für mich in die USA, um dort die Hochzeit meines Sohnes zu feiern. Ein wunderschönes Fest mit vielen Menschen, inzwischen neuen Freunden und neuen Familienmitgliedern. Von meinem Besuch in einem der örtlichen Wollgeschäfte - fiber universe - habe ich bereits berichtet.
Auf der Rückreise dann ein Stop in Chicago. Auch hier habe ich Euch bereits Impressionen der Stadt und Photos vom dortigen Wollgeschäft "loopy yarns" gezeigt.
Nach einem kurzen - vorher nicht geplanten - Zwischenstopp in BS ging es wieder weiter nach Schweden.
Anstrengend und interessant, aber was mag ich am Reisen besonders?
Das sind einerseits die vielen Eindrücke, aber andererseits und mindestens so intensiv die menschlichen Begegnungen auf diesen Reisen. Sei es die lady im Flugzeug, die mich auf meine Häkelarbeit ansprach und mir dann berichtete, dass sie selbst sich in Mannheim mit Handarbeitsdamen trifft und die Eltern in BS wohnen. Wer mich kennt, kann sich gut vorstellen, dass eine meiner Visitenkarten sofort die Besitzerin wechselte. Toll waren auch die Treffen mit amerikanischen Nachbarn und Freunden, die so anders leben als wir, aber besonderen Gefallen an den Lacetüchern - am liebsten mit Perlenverzierungen - fanden.
Oder die Truckerin "Queen of the road", die uns in Kiel an der Fähre auffiel, weil sie einen solch genialen, gepflegten, tollen Truck fuhr. Ganz in schwarz mit viel Chrom und so sauber, als hätte sie ihn gerade aus dem Showroom eines Händlers gefahren. Ihr Begleiter war ein kleiner Langhaardackel .-) Und als Micha sie auch noch zu ihrem tollen Truck beglückwünschte, strahlte sie voller Freude.
Interessant auch der Herr im Fahrstuhl, der ausdrückte, dass der Urlaub mit dem Betreten der Fähre begänne, da nun der dt. Stress und die dt. Hektik hinter einem lägen.
Oft erinnern werden wir uns an die junge Frau, die neben uns parkte, uns auf den Weimaraner in unserem Auto ansprach und dann im Plaudern bemerkte, dass sie Ärztin sei. Assistenzärztin aus voller Überzeugung und mit voller Inbrunst. Das Kennzeichen endete mit 287 und ich gehe mal ganz stark davon aus, dass das ihr Geburtsdatum war. Sehr nett und beeindruckend.
Begegnungen, an die ich mich noch häufig erinnern werde und die vllt. bzw. ziemlich sicher einmal in einer Strickarbeit enden werden. Begegnungen, die mich auch prägen, die Sichtweisen ändern oder erweitern. Das Besondere liegt in den Kleinigkeiten des täglichen Lebens. Immer wieder schön.
Und morgen plane ich, die beiden hiesigen Wollgeschäfte zu besuchen. Klar ist, dass ich dann Photos mache und wieder berichten werde. Ich verrate nur jetzt schon mal: Kristina, die Inhaberin des alteingesessenen Geschäftes, ist knapp 90 Jahre. Sie webt und strickt immer noch und ist für mich ein Phänomen sowie Vorbild. Aber dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr.
Lasst doch einfach auch mal den Tag Revue passieren und überlegt mal, was Euch heute so Besonderes, Großes oder Kleines, widerfahren ist. Vielleicht war es ja auch "nur" jemand, der Euch die Tür aufgehalten hat, als Ihr vollgepackt ein Gebäude betreten wolltet oder der Euch an der Kasse im Supermarkt vorgelassen hat, weil ihr nur ein einziges vergessenes Teil in der Hand hattet.
Ich wünsche Euch einen schönen, strahlenden Tag.

Eure Tine



Sonntag, 2. Juni 2013

Wollkauf

Selbst ein Wollgeschaft u trotzdem habe ich diesen Strang adoptiert.  Reine merino,  handgefärbt von aracaunia.  Entdeckt bei fiber universe in Peoria/Illinois

Samstag, 1. Juni 2013

Handarbeit im Flugzeug

Vor meiner Abreise erhielt ich von der Fluggesellschaft die Info,  ich dürfte weder strick- noch hakelzeug mit ins Flugzeug nehmen.  Ich war ziemlich verzweifelt,  da mir ca 11 std flug bevorstanden. Hatte ich doch auch auf ravelry und von reisenden Kundinnen anderes gehört.  Ich entschied mich deshalb,  es mit einem häkelprojekt zu versuchen u ggbf die Nadel zu verlieren.  Und ich hatte Glück: auf allen bisherigen Flügen in und aus der usa durfte ich mein häkelzeug mitnehmen.  Ich nutzte eine ganz schlichte alu-nadel in Stärke nr 4.