One lifetime...

One lifetime...
One lifetime isn't long enough for all the things I'd like to do

Mittwoch, 20. Juni 2012

Freud und Leid

Freudige Nachricht: Die DROPS-Lieferung ist schon da. (Noch nicht) JETZT alles im Lädchen- Greifbar. Ausgepackt sind schon: Big DELIGHT, der Newcomer für Herbst/Winter (bei den aktuellen Wetterverhältnissen gar nie nich schlimm oder abwegig), KidSilk in einigen Farben, die ich bisher nicht im Sortiment hatte, Lace in rot, Nachlieferungen Delight, Muskat, Fabel, Fabel print und Eskimo. Endlich auch wieder die Eskimo in petrol!!!!
Die Umstände der Lieferung waren allerdings hahnebüchen: Nötigt doch die Paketfahrerin vom großen gelben Paketdienst die annehmende 85-jährige, sich kaum auf den Beinen halten könnende Seniorin, ihr beim Ausladen der Pakete und Schaffen zur Haustür zu helfen! Angeblich seien die Pakete zu schwer und sie habe auch keine Sackkarre auf dem Wagen ???? Ich fand also außer den Wollkisten auch eine völlig geschaffte Seniorin vor. Meine Adrenalinausschüttung erfolgte auch prompt. Etwas weniger prompt der Beschwerde-Anruf beim Paketdienst, weil es nämlich gar nicht mehr so einfach ist, überhaupt eine Telefonnummer zu finden. Wer sucht, der findet und so hatte ich tatsächlich nach knapp 30 Minuten suchen und surfen eine kostenpflichtige "Service" - äh - Kontaktnummer. Artig meine Beschwerde aufgegeben, aber immer noch nicht beruhigt. Nun bin ich sehr gespannt, ob wir jemals wieder etwas vom Paketservice hören oder ob die Sache gleich in Ablage P gewandert ist. Wer ist denn so garstig und hat plötzlich den Begriff "Servicewüste Deutschland" im Kopf?

Eure Tine, die jetzt noch etwas nadelt (nämlich Qualitäten probestricken/teststricken)

1 Kommentar:

  1. Diese Paketbotin hatten wir kürzlich auch. Sie klingelte, mein Mann war schon zuhause. Wir hatten Katzenstreu bestellt, eben damit mein Mann sich damit nicht immer abschleppen muss.

    Sie klimperte mit ihren Wimpern, ob mein Mann kurz mit zum Wagen kommen könne, sie schaffe das Paket nicht und eine Sackkarre habe sie auch nicht (ah ja...). Mein Liebster ließ sich natürlich um den Finger wickeln und schleppte den Kram selber, ich hingegen schrieb eine Beschwerdemail an den Paketservice.

    Bekommen habe ich eine klassische "Entschuldigung, wir gehen der Sache mal auf den Grund"-E-Mail. Ein Unding! Und ich muss gestehen - ich hätte die Frau eben schleppen lassen, es ist ihr Job (und ich werde im schwangeren Zustand sicherlich gar nix heben!) Und dann möge DHL der guten Frau doch bitte eine Sackkarre spendieren.

    AntwortenLöschen